Corona-Pandemie: Südwestkirchhof bleibt im Notbetrieb geöffnet

Ab dem 19. März 2020 wird der Südwestkirchhof nur noch im Notbetrieb offen gehalten. Nach einer Krisensitzung und auf Beschluss der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz, der Trägerin des größten deutschen evangelischen Friedhofs, gehört der Friedhof zu den systemrelevanten Bereichen des gesellschaftlichen Lebens und muss daher weiter betrieben werden.

Der Friedhof kann daher weiterhin zum Besuch von Gräbern verstorbener Angehöriger betreten werden. Auch werden Trauerfeiern mit anschließenden Beisetzungen abgehalten. Terminverschiebungen auf Wunsch der Trauernden werden ohne administrative Hürden akzeptiert.

Die Trauergesellschaften werden in Abstimmung mit den Familien und Angehörigen auf ein Minimum reduziert. Die Friedhofsverwaltung wird für unabdingbare Tätigkeiten zu den üblichen Bürozeiten besetzt sein, ihre Gärtner sind von der Arbeit freigestellt.

In dringenden Angelegenheit ist die Verwaltung montags bis Freitags zwischen 8 und 18 Uhr auch mobil unter 0179 3793503 erreichbar. Weitere wichtige Anliegen können per E-Mail an suedwestkirchhof-stahnsdorf@ekbo.de übersandt werden:. Der Notbetrieb ist zunächst bis zum 19. April 2020 festgesetzt.

(19.03.2020 / mit Material Friedhofsverwaltung Südwestkirchhof)