Die Arbeit auf dem Südwestkirchhof in ihrer ganzen Vielfalt

Es sind fast immer die kunsthistorisch wertvollen Denkmäler, die bei Bildaufnahmen von Deutschlands zweitgrößtem Friedhof in den Fokus rücken. Die Berliner Fotografin Anke Krey hingegen interessiert sich für die Menschen, die auf dem Südwestkirchhof arbeiten.

Über ein Jahr lang tauchte sie in das extrem spannungsvolle Tätigkeitsfeld der Kollegen ein, fing die Arbeit mit der Kamera ein und setzte damit Mitarbeiter in Szene, die Denkmäler pflegen und Trauernde begleiten. Die dabei entstandenen Aufnahmen werden noch bis zum 31. Oktober 2018 im Rahmen des Fotoausstellung des European Month of Photography in Berlin auf dem Friedhofsgelände gezeigt.

Am Sonntag, 30. September 2018, um 15 Uhr können Sie gemeinsam mit Anke Krey die Ausstellung besichtigen. Die Fotografin führt durch die Exposition, im Anschluss lädt die Verwaltung zu einer Kurzführung durch den Friedhofspark. Treffpunkt ist an der norwegischen Holzkirche. Der Eintritt ist frei, Spenden für den Denkmalerhalt sind erbeten. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch bei Friedhofsverwalter Olaf Ihlefeldt unter der Nummer 0179 3793503.

  • Fotos (3): Anke Krey

Was werden die Gäste in der Ausstellung sehen? Auf jeden Fall eine außerordentlich eindrucksvolle Bilderserie, die Einblicke in eine besondere Welt gibt, denn zwischen Leben und Tod, Religion und Pragmatismus sowie Inszenierung und Wahrhaftigkeit müssen sowohl pietätvolle als auch profane Aufgaben übernommen werden.

Je nach Bedarf sind die Friedhofsmitarbeiter Gärtner oder Seelsorger, Handwerker oder Sargträger. Inmitten der großartig gestalteten Grabmäler und Landschaften werden sie in ihren wechselnden Rollen auf eine ganz unverfälschte Weise selbst Teil der Inszenierung. Eine Welt, die viel zu aufregend und schön ist, um im Verborgenen zu bleiben.

(27.09.2018 / mit Material Südwestkirchhof)