Ehrung für Vereinsvorsitzende Elvira Waldmann und Stefan Biastock

Bürgermeister Bernd Albers überreichte Ruderer Stefan Biastock Urkunde und Blumenstrauß beim "Markt der Möglichkeiten" am 1. Oktober 2016.
(Foto: Reinhard Frank)

Beim "Markt der Möglichkeiten" auf dem Teltower Stadtfest 2016 wurden am Tag der Deutschen Einheit wieder einmal verdiente Ehrenamtliche für ihr uneigennütziges Engagement geehrt.

Bürgermeister Bernd Albers sowie seine Amtskollegen Michael Grubert (Kleinmachnow) und Thomas Schmidt (Teltow) schritten am frühen Nachmittag zur Tat und übermittelten mit Urkunden und Blumen herzliche Dankesworte und Glückwünsche an die fünf anwesenden Vereins-"Zugpferde".

Das Vorschlagsrecht auf die zu Ehrenden lag bei den Gemeinden selbst. Aus Stahnsdorf kamen die Vorschläge, in diesem Jahr die beiden Vereinsvorsitzenden Dr. Elvira Waldmann (SG Güterfelde 1910 e. V.) und Stefan Biastock (Ruderclub Kleinmachnow-Stahnsdorf-Teltow e. V.) auszuzeichnen.

Stellvertretend für die Region standen am 3. Oktober 2016 ebenfalls Maler Hans-Jürgen Brauer (Jugendkunstschule Teltow) sowie die amtierenden oder ehemaligen Vereinsvorsitzenden Lothar Starke (Industriemuseum Region Teltow e. V.), Jörg Fricke (Teltower Carneval Club e. V.) und Alain Gamper (Teltow ohne Grenzen e. V.) auf der Bühne.

(06.10.2016)

***

Ehrung Nummer 1: Dr. Elvira Waldmann (Auszug aus der Laudatio)

Als erste zu Ehrende schlug die Gemeinde Stahnsdorf Dr. Elvira Waldmann vor.
(Anm. d. Red.: Frau Dr. Waldmann konnte aufgrund einer Urlaubsreise leider nicht persönlich auf dem Stadtfest anwesend sein und bekommt ihre Honoration daher bei geeigneter Gelegenheit nachgereicht.)

Frau Dr. Waldmann wurde 1950 geboren und arbeitete bis vor vier Jahren beim Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg in Ludwigsfelde-Struveshof, kurz LISUM genannt. Die jetzige Rentnerin ist seit dem 1. Januar 1999 Mitglied in der Sportgemeinschaft Güterfelde 1910.

Seit acht Jahren ist sie Inhaberin einer Übungsleiterlizenz für die Sportart Gymnastik und betreut seitdem die Spartengruppe Gymnastik. Wenn es mal wirklich brennt, hilft sie gern auch bei der Seniorengruppe der 60- bis 80-Jährigen aus.

Seit März 2014 wurde sie zur Vereinsvorsitzenden gewählt und leitet den mehr als 200 Mitglieder zählenden Klub mit der ihr eigenen Gewissenhaftigkeit und Gründlichkeit. Frau Dr. Waldmann behält immer den Überblick und hält Kontakt zu allen möglichen Stellen, unter anderem auch der Gemeindeverwaltung.

Ehrung Nummer 2: Stefan Biastock (Auszug aus der Laudatio)

Als weiteren zu Ehrenden schlug die Gemeinde Stahnsdorf Stefan Biastock vor. Der 51-Jährige stammt aus einer Rudererfamilie und rudert seit seiner Jugend. Von jeher hat ihm nicht nur der Leistungssport am Herzen gelegen, sondern das Wanderrudern. Wanderrudern ist Reisen mit dem Boot, mit mindestens drei, aber auch schon einmal mehreren Dutzend Rudernden.

Die einseitige Förderung des Spitzensports hat ihn, zusammen mit damals einem Dutzend anderen Wanderruderern, vor 15 Jahren dazu veranlasst, "seinen" Verein, den Ruderclub Kleinmachnow-Stahnsdorf-Teltow e. V., als Breitensportverein für Rudernde jeden Alters, die in der freien Natur etwas erleben möchten, zu gründen.

Stefan Biastock ist ganzjährig mit dem Ruderclub in den schönen Ruderrevieren Berlins, Brandenburgs und Mecklenburg-Vorpommerns unterwegs. An verlängerten Wochenenden geht es auf größere Touren, vorzugsweise in Deutschland und Polen. In den Ferien ist der RCKST in ganz Europa unterwegs, vom Nordkap bis zum Donaudelta und von den Masuren bis zur Adria.

Der Erfolg gibt Stefan Biastock Recht: In keinem anderen Ruderverein geht die Jugend so begeistert auf Wanderfahrt. 2015 hat die RCKST-Jugend über 30.000 Kilometer "errudert" – das ist nicht nur Spitze, das ist einzigartig. Die RCKST-Jugend allein hat damit mehr Wanderruderkilometer hinter sich gebracht als die Jugend sämtlicher Berliner Rudervereine zusammengenommen. Und Stefan Biastock motiviert "seine" Jugend dazu, selbst Verantwortung zu übernehmen, also nicht nur einfach mitzurudern, sondern als Obmann ein Boot zu führen, die Tour mit zu organisieren und das Gemeinschaftsessen zuzubereiten.

Hervorzuheben ist die Perfektion, mit der Stefan Biastock diese Fahrten organisiert und leitet. Als dreifacher Äquatorpreisträger – er hat schon 130.000 Kilometer im Ruderboot zurückgelegt – kennt er jeden Fluss, jeden See und jede Küste, die man in Europa mit dem Ruderboot befahren kann.