Ein kleiner Scherenschnitt für die Ehrung dreier großer Künstler

Auf der ehemaligen Konversionsfläche an der Heinrich-Zille-Straße, die einst den Gebäudekomplex der 1936 eröffneten Schlieffen-Kaserne beheimatete, kaufen und bauen jetzt Neu-Eigentümer ihre Wohndomizile. Die erst 2005 großflächig – mit Ausnahme des heutigen THW-Geländes – entsiegelte Fläche, weist nun 68 einzelne Flurstücke auf, die tranchenweise durch die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) als unbebaute Grundstücke beziehungsweise durch die Dr. Becker Bauträger GmbH als schlüsselfertige Eigenheime vertrieben werden.

So wächst die erste Häuserzeile bereits deutlich sichtbar in die Höhe, und es war nur folgerichtig, auch die drei Straßen in dem neuen Wohngebiet ihrer neuen Bestimmung zu übergeben. Dabei geht es um die in U-Form verlaufende Erschließungsstraße mit dem Namen Evelyn-Hamann-Ring sowie die beiden Verbindungswege mit den Bezeichnungen Joachim-Ringelnatz-Weg und Erich-Kästner-Weg.

Gemeinsam mit Bürgermeister Bernd Albers schnitten Stephan Regeler von der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Michael Brosius von der Dr. Becker Bauträger GmbH und Axel Döring von der PST GmbH sowie von den beteiligten Tiefbauunternehmen Andreas Rahneberg (Eurovia) und Uwe Langleist (TRP Bau GmbH) am 11. September 2018 das symbolische Band zur Straßeneröffnung durch.

Ein unterhaltsames Rahmenprogramm mit drei Loriot-Sketchen, die von Schülerinnen und Schülern des Vicco-von-Bülow-Gymnasiums dargeboten wurden, stimmte die rund 30 Gäste auf den feierlichen Anlass ein. Den Kursteilnehmern vom Darstellenden Spiel waren Freude und Enthusiasmus bei ihrer Darbietung von "Maskenbildner", "Jodeldiplom" und "Kosakenzipfel" spürbar anzumerken.

(13.09.2018)