Einfallsreichtum von Telefonbetrügern kennt kaum Grenzen

Grafik: Innenministerium Land Brandenburg

Eine Bürgerin erhielt am Donnerstag, 12. Juli 2018, zwischen 12:30 Uhr und 14 Uhr mehrfach Anrufe eines vermeintlichen Staatsanwaltes. Dieser teilte ihr mit, dass sie wegen eines Lotterievertrags Schulden habe und nun ein Rechtsanwalt eingeschaltet worden sei.

Kurze Zeit später rief der Unbekannte erneut an und forderte die Dame auf, einen vierstelligen Bargeldbetrag über ein Geldtransferunternehmen ins Ausland zu überweisen. Die Frau reagierte in dieser Situation völlig richtig, überwies nichts und informierte die Polizei.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang:

─ Lassen Sie sich niemals auf solche dubiosen Geldforderungen ein, von wem und unter welchem Vorwand auch immer!

─ Lassen Sie sich am Telefon nicht ausfragen. Geben Sie keine Details Ihrer familiären oder finanziellen Verhältnisse preis!

─ Lassen Sie sich von einem Anrufer nicht drängen und unter Druck setzen. Vereinbaren Sie einen späteren Gesprächstermin, damit Sie in der Zwischenzeit die Angaben eventuell durch einen Rückruf bei der örtlichen Polizei überprüfen können!

─ Notieren Sie sich die eventuell auf dem Sichtfeld Ihres Telefons angezeigte Nummer des Anrufers!

(16.07.2018)