Feuerwehr warnt vor dem Betreten des Güterfelder Haussees

Bei einer gemeinsamen Übung zur Eisrettung auf dem Güterfelder Haussee stellten die Ortswehren aus Stahnsdorf und Güterfelde am 28. Februar 2018 fest, dass trotz Dauerfrostes die Eisdecke nicht tragfähig ist. Am Übungsort schnitt die Feuerwehr die gefrorene Schicht punktuell auf ─ diese war dort nachweislich nur fünf Zentimeter dick. Optisch wahrnehmbar ist der See an einigen Stellen sogar eisfrei.

"Die Feuerwehr rät hiermit allen Menschen dringend vom Betreten der Seeoberfläche ab", sagt Gemeindewehrführer Sebastian Diwiszek. Angesichts der vielen Spaziergänger und Schlittschuhläufer, die in den vergangenen Februar-Tagen auf dem Eis gesichtet wurden, ist diese Warnung mehr als verständlich.

"Die Kameraden haben den See auf Leitern liegend betreten und waren zusätzlich mit Seilen gesichert. Unsere Übung war erfolgreich, aber den Ernstfall in Sachen Eisrettung möchten wir alle nicht erleben", appelliert Diwiszek an die Vernunft. Das Betreten jeglicher Seen bleibe lebensgefährlich.

(01.03.2018)