Gedenken an Opfer des Ersten Weltkriegs als Zeichen der Mahnung

Kranzniederlegung auf dem britischen Ehrenfriedhof
(Archivbild: Gemeinde Stahnsdorf)

Anlässlich des Remembrance Sunday findet am Sonntag, 10. November 2019, die traditionelle Gedenkzeremonie auf dem britischen und italienischen Soldatenfriedhof auf dem Südwestkirchhof statt. Wie an jedem zweiten Sonntag im November ab 10:30 Uhr wird auch in diesem Jahr der britischen Opfer des Ersten Weltkriegs gedacht. Dabei wird auch Bürgermeister Bernd Albers einen Kranz niederlegen.

Die britische Regierung legte 1924 in Stahnsdorf eine fast ein Hektar große Kriegsgräberanlage an. Vor den leuchtend weißen Gedenksteinen sind 1176 Soldaten, Matrosen und Angehörige der Handelsmarine des Vereinigten Königreiches von Großbritannien bestattet. In der damaligen Provinz Brandenburg waren sechs Internierungslager und Lazarette errichtet, in denen die jungen Soldaten gestorben sind.

An der durch die britische Botschaft organisierten Zeremonie nehmen Botschafts- und Militärangehörige, der Pfarrer der anglikanischen Gemeinde Berlin sowie deutsche Vertreter der Bundeswehr teil. Die italienische Botschaft hält auf der benachbarten Gedenkstätte ebenfalls Andacht (ab 12 Uhr), dort sind 1659 gefallene Soldaten aus Italien bestattet.

Besucher sind herzlich dazu eingeladen, an den Kranzniederlegungen teilzunehmen. Sie finden die Soldatenfriedhöfe nach etwa 15 Minuten Fußweg in westlicher Richtung von Haupteingang des Südwestkirchhofs. Weitere Informationen erhalten Sie telefonisch bei Kirchhofsverwalter Olaf Ihlefeldt unter 0179 3793503 oder im Internet.

(07.11.2019 / mit Material Förderverein Südwestkirchhof e. V.)