Gedenktag als Mahnung zur Verteidigung von Grundwerten

Auf Einladung der Fraktion "Die Linke" beteiligte sich Bürgermeister Bernd Albers am 8. Mai 2017 an der Kranzniederlegung im Rahmen des "Tages der Befreiung". Es handelt sich um den Tag, an dem Deutschland vor mittlerweile 72 Jahren von der Herrschaft der Nationalsozialisten befreit wurde. Dieser ist seit 2015 auch in Brandenburg offizieller Gedenktag.

Am sowjetischen Ehrenmal auf dem Wilmersdorfer Waldfriedhof Güterfelde trafen sich am Montagnachmittag etwa ein Dutzend Bürgerinnen und Bürger, um derer zu gedenken, die abseits der Schlachtfelder für ihre Überzeugung ihr Leben ließen und im Ringen um Freiheit und Menschlichkeit weltweit noch immer lassen.

"Der 8. Mai ist ein Tag, an dem wir uns immer wieder vor Augen führen müssen, dass noch immer auf der Welt Kriege geführt werden, dass es noch immer Staaten gibt, in denen totalitäre Regimes die Freiheit der Menschen auf ein Minimum beschränken. Auch wir Deutschen dürfen nicht dem Irrglauben unterliegen, dass die gemeinsamen Werte, die wir uns in den 72 Jahren seit Kriegsende Stück für Stück erarbeitet haben, als Selbstverständlichkeit für die Ewigkeit geschaffen sind. Nein, vielmehr gilt es tagtäglich, diese Werte zu schützen", sagte Bürgermeister Bernd Albers im Hinblick auf die im Grundgesetz verankerten Festlegungen.

(09.05.2017)

***