Geflügelpest: Restriktionsareal aufgehoben, Aufstallungspflicht nicht

Grafik:
Landkreis Potsdam-Mittelmark

Am Mittwoch, 28. Dezember 2016, lief die Frist für das Sperr- und Beobachtungsgebiet um Werder und Schwielowsee ab, da es keine weiteren Nachweise von krankmachenden Influenzaviren bei Wildvögeln in diesem Bereich gab. Seit diesem Tag sind die zusätzlichen Auflagen für diese Gebiete aufgehoben.

Die tierseuchenrechtliche Verfügung vom 25. November 2016 (pdf) gilt aufgrund der besonderen Gefährdungslage für den gesamten Landkreis weiter. Aufgrund der aktuellen Verbreitung von HPAI H5N8 bei Wildvögeln in Europa muss von einem hohen Eintragsrisiko in Nutzgeflügelbestände durch direkten oder indirekten Kontakt mit Wildvögeln weiter ausgegangen werden. Hiervon sind insbesondere Haltungen in der Nähe von Rast- und -Sammelplätzen von Wildvögeln, einschließlich Ackerflächen, auf denen sich Wildvögel sammeln, betroffen.

Erste Anzeichen für eine Infektion sind eine erhöhte Sterblichkeitsrate, verringerte Wasser- und Futteraufnahme, Schwäche und neurologische Symptome. Solche Fälle müssen unverzüglich einem Tierarzt gemeldet werden. Das heißt, die Aufstallungspflicht, das Ausstellungsverbot und die zusätzlichen Biosicherheitsmaßnahmen für kleine Bestände sind für alle Halter von Geflügel weiter verbindlich und unbedingt einzuhalten.

Die Bürgerinnen und Bürger werden weiterhin gebeten, vermehrte Totfunde von Wildvögeln insbesondere von Wasser- und Raubvögeln dem Veterinäramt zu melden. Geflügelhalter, die ihre Bestände dem Veterinäramt bislang noch nicht gemeldet haben, müssen dies unverzüglich nachholen. Bitte denken Sie auch an die Stichtagsmeldung bei der Tierseuchenkasse zum Jahresbeginn.

Aufhebungsbeschluss des Restriktionsgebiets Werder/Schwielowsee vom 28. Dezember 2016 (pdf)

(02.01.2017)