Hundesport: Mit Traumergebnis zur Deutschen Meisterschaft

Riesenerfolg für Jerome Jenkins vom Gebrauchshundeverein Berlin/Güterfelde e. V. (GHV): Der 25-Jährige holte mit "Lala", seiner Malinois-Hündin (Belgischer Schäferhund), am Wochenende 30. September / 1. Oktober 2017 den Landesmeister-Titel im Gebrauchshundesport.

In den drei Disziplinen Fährtenarbeit, Unterordnung und Schutzdienst kam er auf dem Hundesportgelände in Hohen Neuendorf (Oberhavel) auf das nahezu perfekte Ergebnis von 99, 97 und 98 von jeweils 100 möglichen Punkten. Für den Hundesportler ist das nicht nur ein persönlicher Erfolg, sondern auch die bisher beste Leistung des Landesverbandes Berlin-Brandenburg.

Jerome Jenkins durfte sich mit rund 20 weiteren qualifizierten Teilnehmern messen, die mit verschiedenen Hunderassen auftraten, darunter Rottweiler, Riesenschnauzer, Bouvier des Flandres, aber vor allem viele Malinois. Der Sportler vom GHV zeigte am Wettkampf-Wochenende praktisch keine Schwächen und lochte souverän seine Fahrkarte zur Bundessiegerprüfung: Diese Wettkämpfe zur Deutschen Meisterschaft finden vom 20. bis 22. April 2018 in Gelsenkirchen statt.

IPO-Landesmeisterschaft am 30.09./01.10.2017 (Fotos: JL-Photos - Tierfotografie & Shootings)

Jenkins betreibt den Hundesport seit Kindesbeinen. Bereits im Alter von acht Jahren führte er mit seiner damaligen Boxermischlings-Hündin die ersten kleineren Prüfungen durch. In den vergangenen Jahren spezialisierte er sich als Hundetrainer und -ausbilder. Mittlerweile gibt er regelmäßig Seminare und Workshops im In- und Ausland.

Seine knapp vierjährige Malinois-Hündin "Lala" zählte zu den jüngsten Hunden im Teilnehmerfeld der Landesmeisterschaft 2017. Jenkins trainiert beinahe täglich, auch wenn es manchmal sind wenige Minuten im Garten oder beim Spaziergang sind. "Ich habe das Gefühl, dass meine Hündin nur glücklich sein kann, wenn sie physisch und psychisch ausgelastet ist", sagt der amtierende Landesmeister im Gebrauchshundesport.

Im Hinblick auf eine Meisterschaft muss der Hund systematisch vorbereitet werden. Nicht nur an den einzelnen Übungen muss gearbeitet werden, auch körperlich muss der Hund vorbereitet sein. Wie bei einem Hochleistungssportler müssen Kraft, Ausdauer und Koordination trainiert werden.

Nach eigener Aussage ist es Jerome Jenkins' persönlicher Anspruch und Verantwortlichkeit, immer die größtmögliche Harmonie zwischen Hund und Hundeführer zu erzeugen. "Meine Lala soll sich bei mir und mit mir wohlfühlen", sagt er. Der Hundesport koste ihn ─ wie jeden anderen Hundeführer auch ─ viel Schweiß, Zeit und Disziplin. Es gebe kein Patentrezept, um Übungen richtig auszubilden, denn jeder Hund und jeder Mensch bedarf speziell auf ihn zugeschnittener Ausbildungsmethoden, so Jenkins. Daher müsse man sich immer wieder selbst neu erfinden und besser werden, damit der Hund "seinen Menschen" noch besser versteht. Behilflich dabei ist ein modernes Trainingsumfeld mit reflektierten Ausbildern.

(11.10.2017 / mit Material GHV)