Kaum Schwarzwild bei der Bewegungsjagd am Sonntag angetroffen

Bei der von der Gemeinde Stahnsdorf und der Jagdgenossenschaft Stahnsdorf-Kleinmachnow organisierten Bewegungsjagd am 27. November 2016 wurde nur wenig Schwarzwild angetroffen. Ein Wildschwein erlegten die Jäger bereits am frühen Vormittag in der Nähe des Sportplatzes Mühlenstraße, weiterer Jagderfolg stellte sich anschließend nicht mehr ein.

Nach Abschluss der Jagd wurde nach waidmännischer Tradition mit diesem Tier "Strecke" gelegt. So wurde das Wild auf Tannengrün aufgebahrt und ihm somit die letzte Ehre erwiesen. Beteiligt an der aufwändig organisierten Aktion waren neben den Jagdgenossen auch Angestellte der Gemeindeverwaltung, darunter mehrere Gemeindearbeiter, Hausmeister, Kräfte des Ordnungsamtes sowie Freiwillige aus der Bevölkerung. Allen Beteiligten, rund 40 Personen, gilt an dieser Stelle nochmals ein besonderer Dank!

"Wir werden die Jagd nun intern mit den Jagdpächtern auswerten. Das Thema werden wir auch an unserem Informationsabend zum Thema Schwarzwild am 8. Dezember um 18 Uhr in Rathaus erneut aufgreifen", sagt Bürgermeister Bernd Albers.

(28.11.2016)

***