Kein ungebetener Besuch mehr: Zaun ums Jugend-/Familienzentrum

Schluss mit lustig! Seit Ende März ist das Außengelände des Jugend- und Familienzentrums "ClaB" vor ungebetenem Besuch durch Wildschweine sicher, denn es ist nun vollständig umzäunt. Auf gut 330 Metern Länge errichtete eine Fachfirma aus Neuseddin, deren Inhaber übrigens selbst ein Waidmann ist, im Auftrag der Gemeindeverwaltung ein wildschweinsicheres Fundament. Darauf wurde abschließend eine zwei Meter hohe, grüne Doppelstabmatte montiert.

Aufgrund des strengen Frostes bei Baubeginn Ende Februar zogen sich die Arbeiten, die neben dem Zaunbau die Beseitigung eines sturmgeschädigten Baums beinhalteten, über drei Wochen. Investiert hat die Gemeinde darin insgesamt rund 21.600 Euro, und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Aufgrund der sensiblen Lage des Areals am Rande des Landschaftsschutzgebiets "Parforceheide" hatte sich die Genehmigungsbehörde beim Landkreis Potsdam-Mittelmark vor Erteilung der Baugenehmigung bei einem Vor-Ort-Termin von der Zulässigkeit und dem genauen Standort des Zauns ein Bild gemacht.

Davon, dass sich eine gehörige Zahl an Wildschweinen unweit der Bäke aufhält, zeugen auch jetzt noch Unmengen von frischem Schweinekot, umgewühlter Boden und entsprechende Tierfährten auf der dem Landschaftsschutzgebiet zugewandten Seite des Stabmattenzauns.

Ordentlich mit der Bodenumkehrfräse geglättet und in weiten Teilen mit Rasensamen bestückt, präsentiert sich hingegen nun der Garten des ClaB. "Die Stahnsdorfer Gemeindearbeiter haben diesen Zustand im Anschluss an die Fertigstellung des Zauns hergestellt, wofür ihnen mein besonderer Dank gilt", sagt Bürgermeister Bernd Albers, der bei einem Gartenrundgang am 24. April 2018 gemeinsam von ClaB-Leiterin Bärbel Severin und Sozialarbeiter Marcus Grabia die neue Umfriedung begutachtete.

(25.04.2018)