Kellerbrand in Stahnsdorf forderte vollen Einsatz aller Feuerwehren

Ein Kellerbrand in einem Einfamilienhaus in der Friedensallee forderte am Sonntag, 26. Februar 2017, gegen 18 Uhr die Feuerwehren der gesamten Region. Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand das Untergeschoss vollständig in Flammen.

Über 80 Einsatzkräfte aus TKS sowie der Gemeinde Nuthetal waren mehrere Stunden mit der Brandbekämpfung beschäftigt. Tückisch war für die insgesamt neun anwesenden Teams vor allem die Rauchentwicklung: Im Gebäude konnten sie sich unter Atemschutz bei vollständig genommener Sicht nur durch Tasten und mit Hilfe der Wärmebildkamera vorarbeiten.

Zum Schutz der Einsatzkräfte im Gebäude musste zwischenzeitlich in der gesamten Straße der Strom abgeschaltet werden. Die beiden 64-jährigen Hauseigentümer hatten sich nach Ausbruch des Feuers rechtzeitig selbst evakuiert. Sie erlitten dabei eine leichte Rauchgasvergiftung, konnten jedoch nach ärztlicher Behandlung noch vor Ort wieder entlassen werden. Weitere Personenschäden waren nicht zu verzeichnen.

Das Haus ist zurzeit unbewohnbar, sodass die Bewohner zunächst bei Verwandten unterkamen. Kriminaltechniker sind derzeit im Haus im Einsatz, um die Brandursache zu untersuchen. Angaben zur Schadenshöhe liegen aktuell nicht vor. Die Ermittlungen dauern an.

(aktualisiert 27.02.2017 / mit Material Freiwillige Feuerwehr Stahnsdorf + Polizeidirektion West Land Brandenburg)

***

Fotos: Freiwillige Feuerwehr Schenkenhorst-Sputendorf /Facebook