Kommunaler Kriminalpräventionsrat in Stahnsdorf gegründet

Am 30. März 2017 führte die Gemeinde Stahnsdorf eine Konferenz durch, an der neben Vertretern der Ordnungsverwaltung auch Revierpolizisten sowie Gemeindevertreter und Sicherheitspartner teilnahmen. Bei dieser durch Polizeioberrat Ingolf Niesler und Bürgermeister Bernd Albers moderierten Veranstaltung standen Fragen der lokalen und regionalen Sicherheitslage und der möglichen Stärkung des Sicherheitsgefühls im Vordergrund. Die zweistündigen intensiven Gespräche mündeten letztlich in die Gründung eines Kommunalen Kriminalpräventionsrats (KKP) für die Gemeinde Stahnsdorf.

Das neu gegründete Gremium führt Personen und Institutionen zusammen, die aus verschiedenen Blickwinkeln und mit unterschiedlichen individuellen Einflussmöglichkeiten ihren Beitrag zur Kriminalprävention leisten können. Mitglieder sind neben Bürgermeister Bernd Albers, der die Funktion des Schirmherrs einnimmt, auch die Ordnungsverwaltung Stahnsdorf sowie die Polizei, Sicherheitspartner und Mitglieder der Ortsvereine aller Parteien.

Der KKP vereint die drei "Säulen" der Einwohnerschaft, Verwaltung und Polizei unter einem Dach und soll künftig regelmäßig tagen, um Maßnahmen zu entwickeln und koordinieren, wie etwa durch Unterstützung staatlicher, kommunaler und privater Maßnahmen kriminalitätsbegünstigende Faktoren beseitigt werden können. Auch die Frage, wie eine noch höhere Lebensqualität der Bürger durch eine Stärkung des Sicherheitsgefühls erreicht werden kann, spielt im Rat eine Rolle.

"Als Bürgermeister habe ich die Möglichkeit, Entscheidungen kriminalpräventiver Gremien ressortübergreifend in die Fachbereiche heranzutragen und durchzusetzen. Mit meiner Schirmherrschaft möchte ich den hohen Stellenwert der Kriminalprävention in der Gemeinde dokumentieren und weitere Menschen zur Beteiligung an der Zusammenarbeit mit dem Kriminalpräventivrat motivieren", sagt Bürgermeister Bernd Albers.

Die erste KKP-Veranstaltung, zu der die Einwohner der Gemeinde geladen werden, soll am 29. Juni 2017 voraussichtlich im Gemeindezentrum stattfinden. Sie soll einen Beitrag dazu leisten, Präventionsmaßnahmen zu entwickeln, unterstützen und durchzuführen sowie die Öffentlichkeit zu unterrichten und eine enge Zusammenarbeit mit den Menschen vor Ort zu begründen.

(05.04.2017)