Neue Mitglieder für Integrationsbeirat Potsdam-Mittelmark gesucht

Im Herbst 2019 wird der neue Integrationsbeirat vom Kreistag Potsdam-Mittelmark gewählt. Dafür sucht der Landkreis nun Bewerberinnen und Bewerber mit Migrationsgeschichte.

Wofür gibt es den Integrationsbeirat?

─ um die Interessen von Zugewanderten vertreten,
─ um Position zu beziehen und die Politik und Verwaltung zu beraten,
─ um die Partizipation und Chancengleichheit von Menschen unterschiedlicher Herkunft zu fördern und
─ um das Verständnis aller Einwohner/innen im Landkreis Potsdam-Mittelmark füreinander zu unterstützen.

Entstehen durch die Tätigkeit Kosten?

Nein. Fahrtkosten werden erstattet. Mitglieder erhalten für jede Sitzung eine Entschädigung von 26,- Euro.

Wie oft trifft sich der Beirat?

Das beschließen die Mitglieder selbst. Empfehlenswert sind Sitzungen in einem Turnus von sechs Wochen, also acht Mal jährlich.

Wer kann für den Beirat kandidieren?

Jede Person ab 18 Jahre, die

─ interessiert ist an Themen, die Personen mit Migrationsgeschichte betreffen,
─ die Bereitschaft zu regelmäßigen Treffen mitbringt,
─ diese Aufgabe zuverlässig erfüllen kann,
─ ausreichend in Deutsch kommunizieren kann (v. a. lesen und sprechen),
─ nicht Mitglied des Kreistags ist,
─ ein öffentliches Ehrenamt bekleiden darf und
─ im Landkreis lebt.

Wo und wie ist eine Kandidatur möglich?

Informieren und bewerben kann man sich bei der Integrationsbeauftragten Theresa Pauli unter der Telefonnummer 033841 91321 sowie per E-Mail. Die Einsendung von Unterlagen ist nicht erforderlich.

Sieben Mitglieder werden schließlich im Herbst 2019 in geheimer Wahl vom Kreistag Potsdam-Mittelmark gewählt. Die nicht gewählten Bewerberinnen und Bewerber sind Ersatzpersonen und rücken für ausscheidende Mitglieder des Integrationsbeirats nach.

(04.07.2019 / mit Material Landkreis Potsdam-Mittelmark)