Neujahrsnacht: Mit Schreckschusspistole Fensterscheibe demoliert

Grafik: Innenministerium Land Brandenburg

Eine 69-jährige Bürgerin informierte am Neujahrsmorgen um 1 Uhr die Polizei, nachdem in der John-Graudenz-Straße ein Fenster beschädigt worden war, mutmaßlich durch eine Schreckschusspistole.

Vor Ort stellten die Beamten drei tatverdächtige Personen im Alter von 24, 27 und 32 Jahren. Auch vernahmen sie weitere Zeugen. Nach derzeitigen Erkenntnissen soll der 24-Jährige mit einer Schreckschusswaffe auf die Straße gezielt haben. Der Schuss sei dann in Richtung Fensterscheibe abgeleitet worden. Im Rucksack des 32-Jährigen fanden die Polizeibeamten sechs verbotene Böller und Knallpatronen. Auch in der Tasche des 27-Jährigen wurden mehrere Knallpatronen und eine Schreckschusspistole sichergestellt.

Der entstandene Sachschaden beläuft sich auf 300 Euro. Die Kriminalpolizei nahm die Ermittlungen hinsichtlich des Verdachts auf Sachbeschädigung auf.

(02.01.2017)