"Stammsäger" und "Nullleerer": Aktuelles zur Abfallentsorgung

Grafik: Abfallwirtschaft Potsdam-Mittelmark GmbH

Das neue Jahr bringt auch in Sachen Abfallentsorgung Einiges an Neuerungen mit sich, das man sich merken sollte:

Abholung von Weihnachtsbäumen steht bevor ─ in besonders gekennzeichneten Orten nur nach vorheriger Anmeldung

Zunächst sammelt die Abfallwirtschaft Potsdam-Mittelmark GmbH (APM) in Kürze wieder die ausrangierten Weihnachtsbäume ein. Die Abholtermine in den jeweiligen Straßen können dem aktuellen Abfallkalender oder dem Online-Abfalltourenplan der APM entnommen werden.

Der Entsorger bittet darum, den Weihnachtsbaum am Abholtag ohne jeglichen Baumschmuck bis 6 Uhr zur Abholung bereit zu legen. Größere Weihnachtsbäume sollen auf eine maximale Stücklänge von 1,50 Metern geteilt werden. Der Stammdurchmesser darf nicht mehr als zehn Zentimeter betragen.

Sollte der Termin in Ihrem Ort durch ein rotes Telefon gekennzeichnet sein, bedeutet dies, dass die Abholung der Weihnachtsbäume nur nach vorheriger telefonischer Anmeldung unter der kostenfreien Service-Hotline 0800 1837646 erfolgen kann. Zudem besteht die Möglichkeit, über das von den Sprechzeiten unabhängige APM-Online-Kontaktformular "Weihnachtsbaum holen" einen Termin für die Abholung zu vereinbaren.

***

Kreistag Potsdam-Mittelmark führt Mindestleerungen von Restmüllbehältern ab 1. Januar 2017 wieder ein

Der Kreistag des Landkreises Potsdam-Mittelmark hat in seiner Sitzung am 29. September 2016 die Einführung von Mindestentleerungen für die Restabfallbehälter ab 1. Januar 2017 beschlossen. Die Festlegung von Mindestentleerungen und die damit verbundene Erhebung einer entsprechenden Gebühr sind üblich und werden von zahlreichen öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträgern praktiziert.

Hintergrund der Entscheidung ist, dass die bisherigen Satzungsregelungen nicht verhindern konnten, dass einige Haushalte, Gewerbetreibende und Nutzer von vorübergehend genutzten Objekten ihre Restabfallbehälter über Jahre jeweils kein einziges Mal zur Entsorgung bereitgestellt haben. Man sprach in diesem Zusammenhang von sogenannten "Nullleerern".

Dass dort, wo Menschen leben und arbeiten, überhaupt kein Abfall zur Beseitigung anfällt, ist jedoch wirklichkeitsfremd. Um dem entgegenzuwirken, gibt es nun Mindestentleerungen für die Restabfallbehälter. Noch mehr Wissenswertes hierzu finden Sie auf der APM-Website zum Thema Mindestleerungen.

(03.01.2017 / mit Material APM)