Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ─ Handfesseln angelegt

Grafik: Innenministerium Land Brandenburg

Polizeibeamte kontrollierten am 12. September 2017 gegen 23:30 Uhr in der Mühlenstraße einen Nissan-Fahrer, der versuchte, mit seinem Auto rückwärts einzuparken.

Bei der Kontaktaufnahme stellten die Beamten fest, dass der 43-jährige ukrainische Fahrzeugführer erheblich alkoholisiert war. Auch verhielt der Mann sich unkooperativ und stritt ab, gefahren zu sein. Vor Ort wurde beim Verdächtigen ein Atemalkoholtest durchgeführt, der ein Ergebnis von 1,91 Promille brachte. Der Führerschein des Alkoholisierten wurde noch vor Ort sichergestellt.

Gegen die Vorstellung bei einem Arzt zur Blutentnahme wehrte sich der Fahrer körperlich gegen die Polizeibeamten. Um den Mann überhaupt zum Transport in den Streifenwagen setzen zu können, mussten ihm Handfesseln angelegt werden. Nun ermittelt die Kriminalpolizei wegen Trunkenheit am Steuer und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte.

(14.09.2017)