Gedenken zum Volkstrauertag diesmal in kleinstem Rahmen

Bürgermeister Bernd Albers und der Vertreter des Reservistenverbandes der Bundeswehr, Christopher Trabant, legten am 15. November 2020 anlässlich des diesjährigen Volkstrauertags Kränze am Mahnmal zu Ehren der Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft nieder. Sie gedachten im historischen Ortskern in andächtiger Stille der Toten.

Aufgrund der im November 2020 geltenden Beschränkungen durch die Corona-Eindämmungsverordnung verzichtete die Gemeindeverwaltung in diesem Jahr auf die sonst übliche Einladung an einen größeren Personenkreis. Sie empfahl stattdessen ein stilles Gedenken im individuellen Rahmen.

Der Volkstrauertag ist ein staatlicher Gedenktag und wird als solcher seit 1952 traditionell zwei Sonntage vor dem ersten Adventssonntag begangen. Es wird dabei an die Kriegstoten und Opfer der Gewaltbereitschaft und Gewaltherrschaft aller Nationen erinnert.

(16.11.2020)

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Technisch notwendige Cookies sind aus rechtlichen und technischen Gründen grundsätzlich beim Besuch unserer Seiten aktiviert.

Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder diese zu deaktivieren, erhalten Sie auf unserer Datenschutz-Seite.