Hinweise anlässlich des verlängerten Feiertags-Wochenendes

Anlässlich des bevorstehenden verlängerten Feiertags-Wochenendes zu Christi Himmelfahrt möchten wir Ihnen folgenden Hinweise an die Hand geben:

─ Am Brückentag, dem 22. Mai 2020, ist die Verwaltung nicht erreichbar. Bitte kontaktieren Sie uns wieder ab dem 25. Mai 2020.

─ Der eigens für die Zeit der Rathausschließung im Zuge der Corona-Pandemie eingerichtete "Drive-In" der Bibliothek wird ab dem 25. Mai 2020 auf die "normalen" Öffnungszeiten der Bibliothek ausgedehnt, also montags von 10 bis 14 Uhr, dienstags von 14 bis 19 Uhr sowie donnerstags und freitags von 14 bis 18 Uhr.

***

Der Sachbereich Meldewesen teilt aufgrund des erhöhten Anfragenaufkommens Folgendes mit:

"Der Sachbereich Meldewesen ist seit dem 4. Mai 2020 fleißig damit beschäftigt, so viele Bürger wie möglich zu bedienen. Auch hier gelten die strengen Corona- Hygieneregeln, deshalb können wir unseren Service nicht in gewohnter Weise anbieten.

Um vorzusprechen, benötigen Sie einen Termin, denn volle Wartebereiche sind tabu. Zur Terminvergabe müssen wir persönlich mit Ihnen sprechen, um den Zeitumfang des Termins abzuschätzen und Sie darüber in Kenntnis zu setzen, was Sie beachten müssen, wenn Sie zu uns kommen. Deshalb rufen Sie uns bitte unter 03329 646 -504/-505/-506/-507 an. Auch wenn es beim aktuellen Andrang manchmal schwierig ist, durchzukommen. Wir arbeiten daran, so viel Service wie möglich zu bieten.

In den letzten Wochen hat sich sehr viel angestaut. Anmeldungen und Ummeldungen konnten nicht stattfinden, Personalausweise, Reisepässe, Kinderreisepässe und Führungszeugnisse nicht beantragt oder abgeholt werden. Manches Dokument ist inzwischen abgelaufen, manche Meldebestätigung für andere Behörden dringend erforderlich. Deshalb müssen wir priorisieren, in welchen Fällen wir zuerst Termine vergeben.

Bitte haben Sie Verständnis, wenn wir Sie auf einen späteren Zeitpunkt vertrösten müssen, wenn Ihr Anliegen ohne Nachteile auch später erledigt werden kann. Unser oberstes Ziel ist es, dass keinem Bürger irreparable Nachteile aus der langen Schließung entstehen."

Ihr Sachbereich Meldewesen

(19.05.2020)