Kommunaler Kriminalpräventionsrat tagte zu Sicherheitsfragen

Der 2017 gegründete Kommunale Kriminalpräventionsrat trat auf Einladung von Bürgermeister Bernd Albers am Dienstag, 20. November 2018, zu einer regulären Sitzung im Gemeindezentrum zusammen.

Thematisiert wurde dabei zunächst die Entwicklungstendenz besonders häufig in der Region vorkommender Straftaten, unterlegt durch offizielle Statistiken. So berichtete die Polizei, dass die absolute Zahl gemeldeter Straftaten in Stahnsdorf rückläufig sei, wenn man die Zahlen von 2016 und 2017 miteinander vergleicht.

Exemplarisch sank in diesen beiden Jahren die Zahl angezeigter Fahrraddiebstähle von 32 auf 26. Bei den Wohnungseinbrüche waren es 37 erfasste Delikte in 2017 gegenüber 52 im Jahr zuvor. Die Fallzahl bei Sachbeschädigungen (Bushaltestellen, Graffiti etc.) blieb fast gleich, von 97 Delikten in 2016 ging diese auf 93 im Folgejahr zurück.

Im Rahmen der zweistündigen Sitzung, an der neben Sicherheitspartnern der Gemeinde auch die Verwaltung sowie Vertreter der Wohnungsgesellschaft und Polizei teilnahmen, stellte sich der Landespräventionsrat Brandenburg vor. Die Sicherheitspartner teilten ihrerseits mit, was sie im zurückliegenden Beobachtungszeitraum auffällig fanden.

Doch es wurde nicht nur Rückschau gehalten, sondern auch in die Zukunft geschaut: Im Ergebnis ist festzuhalten, dass eine auf Senioren zugeschnittene Präventionsveranstaltung zum Thema "Enkeltrick" in der Seniorenbegegnungsstätte organisiert wird. Hinsichtlich der Standortfrage zusätzlicher Aufenthaltsplätze im Freien (z. B. Pavillons) sollen die Jugendlichen im Ort verstärkt einbezogen werden.

(22.11.2018)