Landkreis Potsdam-Mittelmark erarbeitet Sportentwicklungsplanung

Grafik: Kreissportbund PM

In welche Richtung entwickelt sich der Sport im Landkreis Potsdam-Mittelmark? Wo sehen die an Sport, Bewegung und Gesundheit interessierten Bürger zukünftig noch Verbesserungspotentiale? Welche Handlungsbedarfe und Entwicklungsmöglichkeiten haben Sportvereine, Schulen und Kindertagesstätten?

Diese und viele andere Fragen stehen im Zentrum der Sportentwicklungsplanung, die der Kreissportbund Potsdam-Mittelmark e. V. (KSB) für seinen Landkreis aufstellt. Wissenschaftlich begleitet wird das Projekt durch das Institut für kommunale Sportentwicklungsplanung (INSPO) an der Fachhochschule für Sport und Management Potsdam der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg.

8.000 per Zufallsziehung ausgewählte Bürger erhalten im August 2020 auf dem Postweg einen Fragebogen zu ihrem Sport- und Bewegungsverhalten. Professor Dr. Michael Barsuhn vom INSPO betont, dass eine effektive Planung die lokalen Wünsche und Bedürfnisse der Menschen berücksichtigen müsse: "Viele Menschen sind heutzutage sportlich aktiv, aber nicht mehr nur im Sportverein, sondern oftmals auch selbst organisiert beim Joggen oder Radfahren. Deshalb fragen wir im Bürgerfragebogen ganz konkret nach unterschiedlichen Sport- und Bewegungsformen, Anbietern und den tatsächlich genutzten Sport- und Bewegungsräumen."

Parallel zur Bürgerbefragung werden auch Schulen und Kindertagesstätten im Rahmen von Online-Befragungen in den Planungsprozess einbezogen. Die Sportvereine im Landkreis wurden bereits im Zeitraum von April bis Mai 2020 befragt. In spezifischen Fragebögen werden die Institutionen gebeten, Stellung zu beziehen zu Beständen und Bedarfen, zu Entwicklungspotentialen sowie möglichen Herausforderungen im Kontext ihrer sportlichen Entwicklung.

Die Ergebnisse der empirischen Analysen bilden die Basis für die im Anschluss stattfindende kooperative Planungsphase. Im Rahmen öffentlicher Workshops werden die wissenschaftlichen Ergebnisse den Expert aus den Fachverwaltungen und Politik, den Vertreter der beteiligten Institutionen sowie interessierten Bürger vorgestellt und gemeinsam weiterentwickelt.

(30.07.2020 / mit Material Kreissportbund Potsdam-Mittelmark e. V.)

Bereits 2016 stellte die Region Teltow-Kleinmachnow-Stahnsdorf ihre gemeinsame Sportentwicklungsplanung vor, damals ebenfalls durch das INSPO unter Prof. Dr. Barsuhn begleitet. Mit Bezug zur Gemeinde Stahnsdorf umgesetzt wurden oder werden davon beispielsweise der Sporthallenneubau Mühlenstraße, das Sportareal Sputendorf, ein Trimm-Dich-Pfad auf dem Waldspielplatz, das Audit zur Familiengerechten Kommune und eine Machbarkeitsstudie für ein regionales Hallenbad.

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Technisch notwendige Cookies sind aus rechtlichen und technischen Gründen grundsätzlich beim Besuch unserer Seiten aktiviert.
Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder diese zu deaktivieren, erhalten Sie auf unserer Datenschutz-Seite.