Pumpbetrieb am Güterfelder Haussee ist wieder angelaufen

Das 2019 begonnene Antragsverfahren zur Einleitung von Grundwasser in den Güterfelder Haussee ist erfolgreich durchlaufen: Am 21. Februar 2020 traf die auf fünf Jahre befristete wasserrechtliche Genehmigung in der Verwaltung ein. Erteilt wurde sie durch die zuständige Untere Wasserbehörde beim Landkreis Potsdam-Mittelmark.

Die Erlaubnis wird unter umfangreichen Auflagen erteilt, die zu erfüllen sind. Aus diesem Grund konnte erst am 20. April 2020 der Pumpbetrieb wieder aufgenommen werden. Zu den durch die Wasserbehörde erlassenen Restriktionen zählt die Deckelung der monatlichen Zufuhrmengen. Im April sind dies beispielsweise 8000 Kubikmeter, was bei einem rekordverdächtig trockenen Monat wie dem laufenden jedoch den natürlichen Wasserverlust kaum ausgleicht.

"Einer der trockensten Vergleichsmonate seit Beginn der Wetteraufzeichnungen hat die Gesamtsituation nicht verbessert, und der Sommer liegt erst vor uns", sagt Bürgermeister Bernd Albers. Es sei kein Geheimnis, dass der See auch auf die Hilfe der Natur angewiesen ist, also auf deutlich höhere Niederschläge als beispielsweise im Vorjahr.

In dem achtwöchigen Zeitraum von der Bescheidung bis zum Pumpstart fanden Probenahmen und Laboranalysen des Grundwassers statt. Zudem organisierte der Fachbereich Verkehrs- und Grünflächen den Einbau eines neuen, geeichten Wasserzählers am langjährigen Pumpstandort nahe des Anglerheims.

In den folgenden Jahren werden sämtliche Grundwasserstände an den vorhandenen Grundwasser-Messstellen rund um den See erfasst und weiterhin wöchentlich kontrolliert und dokumentiert.

(22.04.2020)