Sozialwerk Potsdam bietet Hilfe für Blinde und Sehbehinderte an

Nach der Auflösung der Selbsthilfegruppe für Blinde und Sehbehinderte der TKS-Region gibt es nun eine neue Beratungsmöglichkeit für die Betroffenen. Im Rathaus Kleinmachnow stehen ihnen einmal im Monat Mitarbeiter des Sozialwerkes Potsdam e. V. mit Rat und Tat zur Seite.

Das Sozialwerk Potsdam ist Ansprechpartner für sehbehinderte und blinde Menschen, deren Angehörige sowie andere Interessierte. "Unsere Aufgabe ist es, Betroffene zu beraten, in eine Gemeinschaft ebenfalls betroffener Menschen einzubinden und ihnen so ein hohes Maß an Selbstständigkeit zu ermöglichen", sagt der ehrenamtliche Geschäftsführer Reinhard König.

Er und sein Mitstreiter Michael Mehlmann erwarten Interessierte nun an jedem zweiten Dienstag eines Monats in einem der Sitzungsräume in der dritten Etage des Rathauses Kleinmachnow, Adolf-Grimme-Ring 10. Der nächste Termin ist am 11. Februar 2020. Von 14 bis 16 Uhr bieten sie dort kostenfrei Beratung und Hilfe zu sozialen Leistungen, Hilfsmitten, gesellschaftlichen Problemen und allen individuellen Fragen. Dabei werden sie auch unterstützt von Augenärzten, Optikern sowie Reha- und Mobilitätstrainern der Region.

(20.01.2020 / mit Material Gemeinde Kleinmachnow)

Zum ersten Beratungstermin begrüßte Kleinmachnows Bürgermeister Michael Grubert (r.) Michael Mehlmann (m.) und Reinhard König vom Sozialwerk Potsdam e. V. im Rathaus Kleinmachnow (Foto: Gemeinde Kleinmachnow).

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Technisch notwendige Cookies sind aus rechtlichen und technischen Gründen grundsätzlich beim Besuch unserer Seiten aktiviert.
Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder diese zu deaktivieren, erhalten Sie auf unserer Datenschutz-Seite.