Meldewesen

Reguläre Sprechzeiten Samstagsöffnungen (unregelmäßig jeweils von 9:00 bis 11:30 Uhr)
  • 14. Mai 2022

  • 11. Juni 2022

Wohnsitz (An-,Um- oder Abmeldung)

Eine Anmeldung ist erforderlich, wenn:

  • innerhalb der Gemeinde eine neue Wohnung bezogen wird

  • ein Zuzug aus einer anderen Kommune in Deutschland nach Stahnsdorf stattgefunden hat

  • ein Zuzug aus dem Ausland nach Stahnsdorf erfolgt ist

Es werden keine Gebühren erhoben.

Sie benötigen:

  • Personalausweis/Reisepass

  • Wohnungsgeberbestätigung

  • bei Anmeldung von Kindern: Kinderreisepass oder Geburtsurkunde

  • Einverständniserklärung zur Anmeldung des Kindes im Haushalt des anderen Elternteils, wenn eine gemeinsame elterliche Sorge besteht

Rechtsgrundlage: Die Anmeldung erfolgt auf Grundlage des § 17 Bundesmeldegesetz.

Eine Ummeldung ist erforderlich, wenn:

  • Sie innerhalb der Gemeinde Stahnsdorf umziehen.

Es werden keine Gebühren erhoben.

Sie benötigen:

  • Personalausweis oder Reisepass

  • Wohnungsgeberbestätigung

Eine Abmeldung ist erforderlich, wenn:

  • Sie eine Wohnung in Stahnsdorf aufgeben, weil Sie in das Ausland verziehen.

  • Sie eine von mehreren Wohnungen (z. B. Nebenwohnung) in Deutschland aufgeben und die Stahnsdorfer Wohnung bestehen bleibt

  • Sie eine von mehreren Wohnungen in Stahnsdorf aufgeben, für die Sie gemeldet sind.

Bei einem Wohnungswechsel innerhalb von Deutschland ist keine Abmeldung notwendig. Eine Abmeldung für befristete Auslandsaufenthalte, z. B. Studienzwecke ist nicht notwendig.

Hinweise:

  • Die Abmeldung kann schriftlich, durch einen Bevollmächtigten oder persönlich vorgenommen werden.

  • Die Abmeldung kann eine Woche vor, muss aber bis 14 Tage nach dem Auszug erfolgen.

Personalausweis

Was benötigen Sie für einen neuen, ggf. vorhandenen Personalausweis:

  • die Geburtsurkunde im Original (!) zur Vorlage

  • die Eheurkunde im Original (!) zur Vorlage, sofern Familienstand verheiratet

  • ein aktuelles biometrisches Passbild (nicht älter als sechs Monate)

  • Einbürgerungsurkunde (falls vorhanden)

Bei Antragstellung werden Gebühren in Höhe von 22,80 Euro (vor Vollendung des 24. Lebensjahres bei Antragstellung) bzw. 37,00 Euro (ab Vollendung des 24. Lebensjahres bei Antragstellung) erhoben.

Hinweise:

  • Ausweispflicht besteht ab Vollendung des 16. Lebensjahres. Ist ein gültiger Reisepass vorhanden, kann auf die Ausstellung eines Personalausweises verzichtet werden.

  • Alle Dokumente und Nachweise sind grundsätzlich im Original vorzulegen! (wenn diese nicht in deutscher Sprache ausgestellt sind, benötigen Sie zusätzlich eine beglaubigte oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer angefertigte Übersetzung).

  • Zur Antragstellung ist persönliches Erscheinen zwingend notwendig. Sie können sich hierbei nicht vertreten lassen. Bei der Abholung des neuen Personalausweises ist der vorherige Personalausweis zur Entwertung vorzulegen.

  • Die Bearbeitungszeit für die Ausstellung dauert in der Regel zwei bis drei Wochen.

  • Bitte bedenken Sie, dass Sie bei Abhandenkommen eines Personalausweises verpflichtet sind, unverzüglich den Verlust persönlich bei der zuständigen Personalausweisbehörde des Hauptwohnsitzes anzuzeigen. Gleiches gilt für das Wiederauffinden eines Personalausweises.

  • Benötigen Sie dringend ein gültiges Ausweisdokument zur Vorlage bei Behörden, kann Ihnen unter Glaubhaftmachung der Notwendigkeit ein vorläufiger Personalausweis gegen eine Gebühr von 10,00 Euro ausgestellt werden. Dieser ist längstens drei Monate gültig.

  • Denken Sie daran, dass ein Personalausweis ungültig ist, wenn die Gültigkeit abgelaufen ist, eine Namensänderung erfolgt ist oder Angaben fehlen bzw. unrichtig eingetragen wurden.

  • Antragsteller für die Beantragung eines Personalausweises für Personen unter 16 Jahren ist derjenige Sorgeberechtigte, bei dem das Kind mit Hauptwohnung gemeldet ist. Auch der/die Minderjährige muss bei der Beantragung anwesend sein.

Rechtsgrundlagen:

Reisepass

Was benötigen Sie für einen neuen Reisepass?

  • der ggf. vorhandene, noch gültige Reisepass (bei Ungültigkeit auch der gültige Personalausweis)

  • die Geburtsurkunde im Original (!) zur Vorlage

  • die Eheurkunde im Original (!) zur Vorlage, sofern Familienstand verheiratet

  • ein aktuelles biometrisches Passbild (nicht älter als sechs Monate)

Bei Antragstellung werden Gebühren in Höhe von 37,50 Euro (vor Vollendung des 24. Lebensjahres bei Antragstellung) bzw. 60,00 Euro (ab Vollendung des 24. Lebensjahres bei Antragstellung) erhoben.

Hinweise:

  • Alle Dokumente und Nachweise sind grundsätzlich im Original vorzulegen! (wenn diese nicht in deutscher Sprache ausgestellt sind, benötigen Sie zusätzlich eine beglaubigte oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer angefertigte Übersetzung).

  • Zur Antragstellung ist persönliches Erscheinen zwingend notwendig. Sie können sich hierbei nicht vertreten lassen. Bei der Abholung des neuen Reisepasses ist der vorherige Pass zur Entwertung vorzulegen.

  • Die Bearbeitungszeit für die Ausstellung dauert in der Regel fünf Wochen. Es ist möglich, die Bearbeitungszeit (ca. 3 Werktage) gegen einen Aufschlag von 32,00 Euro zu verkürzen. Bei Vielreisenden kann die Anzahl der Seiten im Reisepass gegen einen Aufschlag von 22,00 Euro auf 48 Seiten erhöht werden.

  • Bitte bedenken Sie, dass Sie bei Abhandenkommen eines Reisepasses verpflichtet sind, unverzüglich den Verlust persönlich bei der zuständigen Passbehörde des Hauptwohnsitzes anzuzeigen. Gleiches gilt für das Wiederauffinden eines Reisepasses.

  • Denken Sie daran, dass ein Reisepass ungültig ist, wenn die Gültigkeit abgelaufen ist, eine Namensänderung erfolgt ist oder Angaben fehlen bzw. unrichtig eingetragen wurden.

  • Antragsteller für die Beantragung eines Reisepasses für Personen unter 18 Jahren ist derjenige Sorgeberechtigte, bei dem das Kind mit Hauptwohnung gemeldet ist. Auch der/die Minderjährige muss bei der Beantragung anwesend sein. Bitte bedenken Sie, dass nicht für jeden Fall alle erforderlichen Unterlagen aufgeführt werden können.

Rechtsgrundlagen:

Kinderreisepass

Was benötigen Sie für einen Kinderreisepass:

  • die Geburtsurkunde des Kindes im Original zur Vorlage

  • ein aktuelles biometrisches Passbild (nicht älter als sechs Monate)

  • Einbürgerungsurkunde (falls vorhanden)

  • gültiges Ausweisdokument des Antragstellers (Personalausweis oder Reisepass)

Bei Antragstellung werden Gebühren in Höhe von 13,00 Euro (bei Neuausstellung) bzw. 6,00 Euro (bei Aktualisierung oder Verlängerung) erhoben.

Hinweise:

  • Der Kinderreisepass wird für Kinder bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres ausgestellt und ist für ein Jahr gültig.

  • Alle Dokumente und Nachweise sind grundsätzlich im Original vorzulegen! (wenn diese nicht in deutscher Sprache ausgestellt sind, benötigen Sie zusätzlich eine beglaubigte oder von einem öffentlich bestellten oder beeidigten Dolmetscher oder Übersetzer angefertigte Übersetzung).

  • Bei der Abholung des Kinderreisepasses ist der vorherige Pass zur Entwertung vorzulegen. Der Kinderreisepass kann in der Regel sofort ausgestellt werden, wenn der Antrag vollständig ist.

  • Bitte bedenken Sie, dass Sie bei Abhandenkommen eines Kinderreisepasses verpflichtet sind, unverzüglich den Verlust persönlich bei der zuständigen Passbehörde des Hauptwohnsitzes anzuzeigen. Gleiches gilt für das Wiederauffinden eines Kinderreisepasses.

  • Denken Sie daran, dass ein Kinderreisepass ungültig ist, wenn die Gültigkeit abgelaufen ist, eine Namensänderung erfolgt ist oder Angaben fehlen bzw. unrichtig eingetragen wurden.

  • Antragsteller für die Beantragung eines Kinderreisepasses ist derjenige Sorgeberechtigte, bei dem das Kind mit Hauptwohnung gemeldet ist. Auch der/die Minderjährige muss bei der Beantragung anwesend sein.

Rechtsgrundlagen:

Auskunft Gewerbezentralregister

Privatpersonen (natürliche Personen) können die Erteilung einer Auskunft aus dem Gewerbezentralregister gebührenpflichtig beim Sachbereich Meldewesen beantragen oder online über das Online-Portal des Bundesamts für Justiz beantragen.

Führerschein_Fahrerlaubnisbehörde PM

Die Fahrerlaubnisbehörde des Landkreises Potsdam-Mittelmark hat ihren Sitz in Werder/Havel. Aufgrund der Corona-Pandemie ist sie aktuell nur eingeschränkt für den Kundenverkehr geöffnet.

  • Telefonisch erreichen Sie die Behörde unter folgenden Telefonnummern:

    (03327) 739 -222, -225 oder -264

  • Um den Kundenverkehr zu verringern, hat die Fahrerlaubnisbehörde seit Beginn der Pandemie den Bürgern außerdem die Möglichkeit eingeräumt, ihre Anträge auch postalisch ohne persönliche Vorsprache einzureichen.

  • Formulare finden Sie auf der Website des Landkreises. Diese sollen ausgefüllt postalisch (nicht per E-Mail) mit allen erforderlichen Unterlagen an folgende Postanschrift eingereicht werden:

    Landkreis Potsdam-Mittelmark
    Fachdienst Fahrerlaubnisbehörde
    Postfach 1138
    14801 Bad Belzig

KONTAKT

Meldewesen
Annastraße 3
14532 Stahnsdorf

Tel.: (03329) 646-504, -505, -506, -507

E-Mail: meldewesen@stahnsdorf.de

Zeiten Ticketautomat:
siehe Übersicht

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Technisch notwendige Cookies sind aus rechtlichen und technischen Gründen grundsätzlich beim Besuch unserer Seiten aktiviert.

Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder diese zu deaktivieren, erhalten Sie auf unserer Datenschutz-Seite.