Nächster bundesweiter Warntag findet am 8. Dezember 2022 statt

Der nächste gemeinsame Warntag von Bund und Ländern findet am 8. Dezember 2022 in Kooperation mit beteiligten Kommunen statt. Eine solche bundesweite Aktion ist als Stresstest unter besonderen Bedingungen für die Härtung und Weiterentwicklung der gängigen Warnsysteme und zur Erprobung neuer Systeme nötig. Sie soll ganz gezielt dabei helfen, Optimierungspotenziale zu identifizieren.

An besagtem Donnerstag aktivieren die beteiligten Behörden und Einsatzkräfte ab 11:00 Uhr unterschiedliche Warnmittel, wie zum Beispiel Radio und Fernsehen, digitale Stadtanzeigetafeln oder Warn-Apps. Auch Sirenen kommen zum Einsatz, sofern es diese in der beteiligten Kommune gibt. Zum genannten Zeitpunkt kommt auch erstmals Cell Broadcast testweise zum Einsatz. Dabei handelt es sich um eine über die Mobilfunknetze übermittelte Warnmeldung. Einfach, schnell, zielgenau und datensparsam kann diese an eine große Anzahl von Menschen versandt werden, was für eine Alarmierung im Notfall ideal ist.

Die Übersendung von Warnmeldungen über Cell Broadcast ist ein anonymes Verfahren, das die Empfangsbereitschaft des Mobilfunkendgerätes in einer Funkzelle des Mobilfunknetzes nutzt. So können in einem potenziellen Gefahrengebiet befindliche Mobilfunkendgeräte mit einer Warnmeldung angefunkt werden, ohne dass eine vorherige Registrierung oder Angabe von personenbezogenen Daten notwendig ist.

Cell Broadcast wird erstmals ausprobiert ─ entsprechend wichtig ist das Feedback der Bevölkerung nach dem Warntag

Um die Warnung insbesondere bei der Einführung des neuen Warnkanals Cell Broadcast zu optimieren, spielt die Rückmeldung der Bevölkerung als Empfänger der Warnmeldungen eine wichtige Rolle. Aus diesem Grund wird die Bevölkerung am bundesweiten Warntag und in den darauffolgenden Tagen gebeten, ihre Erfahrungen mit Cell Broadcast und weiteren Warnmitteln im Zuge einer Umfrage mit dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) zu teilen.

Die Möglichkeit zum Feedback wird es zur genannten Zeit auf der speziellen BBK-Website, in der Warn-App "NINA," auf der Unterseite zum bundesweiten Warntag auf bbk.bund.de und auf den Social Media-Kanälen des BBK geben. Die Unterstützung der Bevölkerung hilft dabei, die Einführung von Cell Broadcast als Warnmittel schon während der Testphase zu verbessern und das Warnsystem insgesamt sicherer zu machen.

(29.11.2022 / mit Material Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe)

Wir verwenden Cookies, um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Mit dem Klick auf „Alle erlauben“ erklären Sie sich damit einverstanden. Technisch notwendige Cookies sind aus rechtlichen und technischen Gründen grundsätzlich beim Besuch unserer Seiten aktiviert.

Weiterführende Informationen und die Möglichkeit, einzelne Cookies zuzulassen oder diese zu deaktivieren, erhalten Sie auf unserer Datenschutz-Seite.